Montag, 27. April 2020

Schmetterling-Mobile

Ich hab ein Mobile fürs Kinderzimmer gebastelt:







Die Schmetterlinge zierten ursprünglich die Gardine. Da allerdings mit der Zeit immer mehr Schmetterlinge ihre Flügel hängen ließen, hab ich sie abgenommen und mir etwas Neues überlegt. Ich habe jeweils zwei Schmetterlinge zusammengeleimt, so können sich die Flügel nicht mehr verbiegen.















Als ich mit meinem ersten Kind schwanger war, hab ich neben der Gardine auch ein Nestchen fürs Babybett und einen Bettbezug mit diesen Schmetterlingen verschönert.



Und weil wir ja im Wohnzimmer ein zweites Babybettchen stehen hatten, gabs dafür ein passendes Ensemble mit Herzen!
























Noch sind die Teile im Einsatz, jetzt freut sich die Kleine über die Schmetterlinge! Und sobald sie nicht mehr gebraucht werden, wandern sie in die Erinnerungskiste, gemeinsam mit ausgesuchten Kleidungsstücken. Vielleicht haben meine Töchter irgendwann so viel Freude daran, wie ich mit dem alten Koffer voller Kindersachen, die meine Mutter aufbewahrt hat ...

Samstag, 11. April 2020

Ostergrüße aus dem Ausnahmezustand



Seit fünf Wochen ist kein Kindergarten.
Seit gut vier Wochen ist alles zu, Cafés, Restaurants, Freizeit- und Kultureinrichtungen, Geschäfte. Geöffnet sind nur Apotheken und Lebensmittelgeschäfte, und da darf man ausschließlich Lebensmittel und wichtige Güter des täglichen Gebrauchs kaufen, beispielsweise das Regal mit den Töpfen etc. ist abgedeckt.
Spielpläzte, Spazierwege, Parkbänke, alles verboten.
Das Haus darf nur mit gutem Grund verlassen werden, also um Lebensmittel zu kaufen oder aus gesundheitlichen Gründen, oder um zu arbeiten, aber das dürfen nur noch wenige. Geht man raus, dann nur mit Mundschutz, und mit Eigenerklärung, warum und wohin.

Mein lieber Obstbauer gehört zu den wenigen, die arbeiten dürfen, und Arbeit hat er zur Zeit reichlich! Und ich bin daheim mit Vorschul- und Kleinkind! Uns gehts gut! Wir haben ein großes Haus, einen großen Garten und vor allem, viele viele Ideen! Langeweile kennen wir keine! Aber Traurigkeit kommt nun ab und zu auf. Ich vermisse meine Eltern, meinen Bruder, meine Freunde. Die Ausgangssperre wird bis Anfang Mai verlängert. Ob der Kindergarten wieder weitergeht, ist fraglich. Wie es überhaupt weitergeht, ist fraglich.

Aber ich mach mir kaum Gedanken, dafür gibts zu viel zu tun! Kinder leben im Augenblick! Und es ist erstaunlich, wie vernünftig meine liebe Große sein kann! Ich verbringe sehr viel Zeit mit ihr, schlüpf jeden Tag in viele verschiedene Rollen, sie ist dem Rollenspiel absolut verfallen! Und ich genieße, wie ruhig es geworden ist, weil kaum mehr Autos fahren, ist es richtig angenehm in unserem Garten. Und natürlich wird bei uns auch viel gebastelt! Wie diese einfachen Papiereier, die wir gemeinsam mit Osterkarten verschickt haben.

Und damit grüße ich auch alle, die hier vorbeischauen:

FROHE OSTERN








Mittwoch, 4. März 2020

Winter ade


Winter, ade!
Scheiden thut weh.
Aber dein Scheiden macht,
Daß jetzt mein Herze lacht.
Winter, ade!
Scheiden thut weh.

 

Winter, ade!
Scheiden thut weh.
Gerne vergess’ ich dein;
Kannst immer ferne sein.
Winter, ade!
Scheiden thut weh.

 

Winter, ade!
Scheiden thut weh.
Gehst du nicht bald nach Haus,
Lacht dich der Kuckuck aus.
Winter, ade!
Scheiden thut weh.


August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Viel vom Winter hatten wir dieses Jahr ja nicht!
Es hat nur einmal geschneit und das schon Anfang Dezember. Und da auch nur gerade soviel, dass alles weiß angezuckert war!







In den höheren Lagen gab es dann schon Schnee, so dass wir Rodeln konnten! Allerdings endetete die Schlittenfahrt für mich im Krankenhaus!

Immerhin war es diesen Winter ordentlich kalt, so dass im Garten mal alles zugefroren ist. Nicht jeden Winter ist dies der Fall. Auch Eisblumen sehen wir nicht jedes Jahr!



Und am Küchenfenster gabs Winterstimmung aus Papier.



(Diese zauberhaften Elsa-Sterne, wie unsere liebe Große sie nennt, sind aus unzähligen kleinen gefalteten Papierstücken zusammengesteckt. Schülerinnen haben sie für einen guten Zweck verkauft. Keine Ahnung, wie man diese Technik nennt.)

Vorgestern abend hat es geschneit! Für ein paar Stunden war wieder alles weiß angezuckert! Und ich hab immer dieses Lied im Kopf: Winter ade, .... !

Dienstag, 25. Februar 2020

Die Löwen sind los!


Unsere liebe Große ist seit einiger Zeit fasziniert von Löwen. So war es bald klar, dass sie sich zu Fasching als Löwe verkleiden wollte. Und natürlich sollte die ganze Familie mitmachen. Also bastelten wir Löwenmasken.
Die Pappteller waren bald angemalt, fürs Gesicht suchten wir alle Löwenbilder, die wir finden konnten ...

Der Papalöwe bekam noch eine schöne Mähne aus Wolle. Die Farben wählte die kleine Künstlerin selbst aus! Der Papalöwe musste natürlich unbedingt auch etwas Glitzer haben, er ist ja nicht ein gewöhnlicher Papalöwe, sondern ein König!







Babylöwe, Papalöwe und Mamalöwe!






















Ach ja, der echte Papa ging als Tierpfleger! So musste sich mein lieber Faschingsmuffel nicht verkleiden und konnte in seinen geliebten blauen Latzhosen mitkommen!!

Ich wünsche allen einen lustigen Faschingskehraus!

Dienstag, 24. Dezember 2019

22. + 23. + 24. Sammeltürchen: noch mehr Sterne für den Christbaum

Das Sammeltürchen war so nicht geplant, aber ich freue mich sehr, dass ich jeden Tag, besser jeden Abend, Zeit gefunden habe, hier etwas zu schreiben und bei anderen zu lesen.

Wir haben doch noch einige Sterne gebastelt:

Aus Papier und aus Salzteig ...























aus Karton ...






















und aus Wachs - alle hängen sie nun auf unserem  Christbaum!






















Und daneben gibt es noch einen 2. Weihnachtstisch, gestaltet ganz allein von unserer lieben Großen.
Und für alle, die es nicht erkennen: das Gebilde aus Holz ist ein Einhorn-Pegasus-Reh, weihnachtlich geschmückt. Auch das hat sie natürlich selbst gemacht, der liebe Papa hat nur die Hörner ausgeschnitten.



Ich wünsche allen
FROHE WEIHNACHTEN

Samstag, 21. Dezember 2019

21. Türchen: Tschoggl-Monsterchen machen

"Tschoggl" - so heißen bei uns die Bommel oder Pompons.
Nach Igel und Raupe haben wir kleine liebe Monster gemacht.
Meine liebe Große war zu einem Kindergeburtstag eingeladen. Auf der Suche nach einem Geschenk fand ich ein Pompon-Bastelset. Weil mir wichtig ist, dass schenken nicht (nur) kaufen bedeutet, habe ich darauf bestanden, dass wir etwas Passendes dazu basteln. So entstand dieses Tschoggl-Monsterchen.
Als es fertig war, wollte sie es behalten!! Also haben wir ein zweites gemacht, ganz in weiß-rosa .. es wurde zuckersüß, leider hab ich es vor dem Verschenken nicht fotografiert.


Dafür gibt es von Monster Nr. 3 auch Fotos von der Entstehung ...
 Dieses zottelige Tierchen soll meinem Bruder bei seiner neuen Arbeit in der Schweiz Glück bringen ...

 Und Monsterchen Nr. 4 bekam der Cousin meiner Kinder heute zum Geburtstag.

Es gibt schon Pläne für weitere Tschogglmonster! Sie sind schnell gemacht und man kann damit wunderbar auch kleinste Woll- und andere Garnreste verwerten. Und vor allem macht es mir sehr viel Spaß die Farben auszusuchen und die Pompons zu wickeln!


Freitag, 20. Dezember 2019

20. Türchen:

Eigentlich wollte ich gestern Plätzchen backen. Aber meine liebe Große wollte lieber Spielen ...
Also gibt es nur Fotos von den Keksen meiner Mutter vom letzten Jahr!!! Ich weiß, es sind Plätzchen, aber wir nennen sie alle Kekse!... Und dazu gibt es ein schönes Adventsgedicht.



Liegt ein Geheimnis in der Luft,
spürst du ein heimlich, süßer Duft,
ist alles voller Heiterkeit,
beginnt die schöne Weihnachtszeit.

Macht dir das Rätselraten Spaß,
wirst du vor Neugier rot und blass,
ist alles voller Heimlichkeit,
ist sie da, die Weihnachtszeit.

Pocht dir das Herz vor Spannung laut,
fühlst du ein Kribbeln auf der Haut,
ist alles voller Wachsamkeit,
dann ist Weihnacht nicht mehr weit.

Liegen Pakete unterm Baum,
duftet es süß in jedem Raum,
sind alle voller Fröhlichkeit,
ist das Christkind nicht mehr weit.

© Elke Bräunling



Spitzbuben, Schokokekse, Mandeltaler, Butterkekse


Vanillegipfelen und Ministückchen vom Apfel-Nuss-Blechkuchen

Donnerstag, 19. Dezember 2019

19. Türchen: Sterne basteln

In den letzten Tagen habe ich versucht, mit meiner lieben Großen Sterne zu basteln. Ich möchte heuer gerne den Christbaum nur mit Sternen schmücken.
Ganz zufrieden bin ich noch nicht! Oder andersrum gesagt: ich hätte noch viele Ideen, die ich ausprobieren möchte. Aber mit meinem fünfjährigen, kreativen, freidenkenden Querkopf ist es nicht so einfach!!

Was wir bisher haben:

Sterne aus Salzteig

Sterne aus Papier

Sterne aus Kerzenresten

So endete der erste Versuch, nicht etwa, weil die Sterne nicht schön waren, sondern weil meine Große ganz plötzlich keine Lust mehr hatte!

Leider ist alles noch halbfertig. Ich hoffe, das schaffen wir noch! Ansonsten kommen halt wieder Kugeln auf den Baum ...

Mittwoch, 18. Dezember 2019

18. Türchen: Kissenbezug nähen

Nach dem Turnbeutel hab ich nun auch eine Kissenhülle aus dem Autostoff genäht. Den Stoff hab ich vor knapp 3 Jahren gekauft. Damals hab ich eine Mütze und ein Dreieckstuch daraus genäht. Nun hab ich den Stoff endlich so gut wie aufgebraucht. Meine liebe Große spielt nach wie vor sehr gerne mit Autos, ob ihr der Stoff immer noch gefällt? Der Turnbeutel kam ja gut an, ich bin zuversichtlich. Ansonsten geht das Kissen halt an die liebe Kleine, die noch nicht wählerisch ist, aber auch schon eine gewisse Vorliebe für Autos entwickelt hat!!


Ich finde, das Kissen passt wunderbar zu den anderen im Bett der Großen!

Außerdem ist die Rückseite aus kuscheligem Sweatstoff genäht, so was liebt die Große!
Nur das Reißverschlussnähen sollte ich noch üben, es gab lauter Falten ... zum Glück ist das den Kindern egal!


Dienstag, 17. Dezember 2019

17. Türchen: mit Pompons basteln II.

Nachdem mir das gemeinsame Pompon-machen bei Luki so viel Spaß gemacht hatte, hab ich mir gedacht, das machen wir auch bei unserem nächsten Familiensonntag bei meinen Eltern so. Gedacht - gemacht!
Ich habe diese Pomponmacher mitgenommen, Wollreste hat meine Mutter ja genügend!


Ich musste erstmal alle bitten und ein bischen überreden, dann waren alle mit Eifer dabei!!


Jeder hat einen halben Pompon gewickelt, alle waren erfreut vom harmonischen Ergebnis!




 Unsere Familienraupe bekommt einen Ehrenplatz in der Küche meiner Eltern!