Montag, 30. Januar 2017

Recycling-Patchwork

Eins vorweg: ich mag eigentlich kein Patchwork, oder genauer, ich mag nicht, was man heute unter Patchwork versteht. Ich finde es irgendwie eigenartig und sehr unlogisch, nagelneue Stoffe in zum Teil sehr sehr kleine Teile zu zerschneiden, um sie danach in mühevoller Arbeit wieder zusammenzunähen! Gut, manchmal sind die Ergebnisse faszinierend, trotzdem, ich mag es nicht. (Liebe Patchworkerinnen, verzeiht!)

Das ursprüngliche Patchwork (= Flickenwerk) hingegen, bei dem - meistens aus Not oder Sparsamkeit - aus Stoffresten und gebrauchten Textilien neue Decken oder auch Kleidung genäht wird, mag ich sehr.
So hab auch ich mittlerweile drei Patchworkdecken genäht. Meine Devise war: die einzelnen Stoffteile so groß wie möglich lassen, um möglichst wenig nähen zu müssen! Hier die Ergebnisse:

Die erste Decke ist aus drei alten Cordhosen und zwei Cordröcken und ist 160 x 160 cm groß. Sie eignet sich wunderbar als Krabbeldecke und als Picknickdecke im eigenen Garten, zum Mitnehmen ist sie zu schwer.



Die Idee für die zweite Decke stammt aus dem Buch "Es war einmal ein Hosenbein". Meine Decke waren einmal ein großes Leintuch (Bettlaken) und acht ausgediente Herrenhemden! (Aus den übriggebliebenen Ärmeln nähte ich später diese Höschen.) Die Decke ist 180 x 200 cm groß und recht kuschelig, also auch geeignet für die Couch!



Die dritte Decke waren einmal sechs Jeanshosen. Ursprünglich wollte ich daraus Teppiche weben, aber der Bedarf nach Flickenteppichen war gesättigt ... Die Decke ist 150 x 170 cm groß, die Rückseite besteht aus alten Musterstoffen eines Möbelhauses. Diese Decke ist sehr strapazierfähig, deswegen kommt sie diesen Sommer auch in den Garten.


Kommentare:

  1. Liebe Sigrid,
    da hast du wirklich ganz wunderbar aus gebrauchten Sachen Patchwork-Decken genäht. Besonders gefällt mir, dass du bei den Hemden die Vorderteile mit den Knöpfen genommen hast. Deine ursprüngliche Art zu patchworken gefällt mir, die andere Art aber auch ;-))). Ist halt beides schön.
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ursula, danke! Wie gesagt, die Idee mit den Hemden stammt aus dem Buch. Ich war erst skeptisch, ich befürchtete, es könnte unangenehm sein, sich auf einen Knopf zu setzen, aber dem ist nicht so! Und so sieht man halt noch, was es ursprünglich war!

      Löschen
  2. Liebe Sigrid,
    mir gefällt deine Decke aus den alten Cordhosen besonders gut, die Farbkombination und die verschiedenen Grössen finde ich ganz toll.
    Ich bewundere Patchworkerinnen für die sehr genau genähten Produkte, wenn es dann noch mit einem Upcycling oder Recycling geschieht, ist das umso besser :-)
    Liebe Grüsse
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris, auch mir gefällt diese am Besten, vielleicht auch, weil es mein erstes Patchwork war. Ich liebe Cord und zwei der Hosen und ein Rock gehörten zu meinen Lieblingsteilen, bis sie leider zu eng wurden! Da kam mir die Idee mit der Decke. ... Ich beneide Patchworkerinnen vor allem um ihre Geduld und Ausdauer ... :-)

      Löschen
  3. ich mag deine decken total. am besten gefällt mir die mittlere mit den Hemden. Back to the roots - das gefällt mir auch besonders gut. vor allem kommen die alten stoffe so nochmal richtig zur geltung.
    danke fürs teilen <3
    ein schönes gutes neues jahr
    gusta

    AntwortenLöschen

Mit dem Absenden eines Kommentars bestätigst du, die Datenschutzerklärung (http://websigrid.blogspot.it/p/datenschutzerklarung.html) zur Kenntnis genommen zu haben.
Mit Absenden deines Kommentars werden Name, E-Mail, Kommentar, URL, IP-Adresse und Zeitstempel in einer Datenbank gespeichert. Du kannst Deine Kommentare natürlich später jederzeit wieder löschen lassen. Indem du mir einen Kommentar hinterlässt, erklärst du dich AUTOMATISCH mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden!
Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.